Teledermatologie: AppDoc Hautdiagnostik

AppDoc wird der schnellste Weg einen online Hautarzt zu erreichen.

Teledermatologie auf Smartphone-Basis aus Deutschland: Mit der App und Webseite Online Hautarzt – AppDoc hat die Smart Health Heidelberg GmbH die erste und einzige genehmigte Lösung für teledermatologische Befundung ohne vorherigen Arztkontakt in Deutschland lanciert. Die Teledermatologie adressiert das Problem des Fachärztemangels und der oft monatelangen Wartezeit auf einen Termin beim Dermatologen – oft möchte der Patient eine Vorabeinschätzung haben, wie dringend die von ihm wahrgenommene Hautveränderung wirklich ist, oder ob sie sogar bereits mit frei verkäuflichen Medikamenten behandelt werden kann und man sich sowohl Fahrt, als auch monatelange Wartezeit sparen kann. AppDoc liefert Ihnen diese erste Einschätzung. Mehr Informationen zu AppDoc finden Sie auf der Webseite des Modellprojektes.

Hintergründe und Forschung im Bereich Teledermatologie

Die Anfänge der Telemedizin sind bereits in den 60er Jahren durch die NASA gelegt worden, um Astronauten im All fernmedizinisch zu betreuen. Früh wurde die Bedeutung dieser neuen Art von Diagnosestellung für die Dermatologie erkannt – denn dieser Fachbereich der Medizin ist überwiegend auf den visuellen Aspekt angewiesen. Eine 1972 erschienene erste Teledermatologie-Studie basiert auf Bildern von Hautveränderungen, die mittels Schwarzweiß- und Farbfernsehern übertragen wurden. Schon mit dieser im Vergleich zu heute unzureichenden Technik wurden Überstimmungen in der Beurteilung der Hautveränderungen von bis zu 89 Prozent erzielt. Wirklich interessant für die medizinische Praxis wurde die Teledermatologie durch die Verbesserung der datenübertragenden Technologien. In den vergangenen Jahren hat die Ferndiagnostik von Hautveränderungen eine weite Verbreitung und Akzeptanz unter Medizinern und Patienten gefunden. Die Krankenkassen und die Politik haben das Potenzial der Teledermatologie ebenfalls erkannt. Die Techniker Krankenkasse pilotiert für ihre Kunden den Videotermin beim Dermatologen – hier muss man ebenfalls auf einen Termin warten, aber immerhin nicht mehr zum Dermatologen hinfahren und im Wartezimmer sitzen. Die Online Dermatologie stellt eine reelle Chance dar, dem Fachärztemangel in ländlich unterversorgten Gegenden entgegenzuwirken. Dank der Teledermatologie und dem Online Hautarzt kann es in Zukunft möglich sein, statt monatelanger Wartezeiten eine multiprofessionelle und zügige Versorgung der Patienten zu gewährleisten.

Schnelle Datenübertragung und hochauflösende Kameras

Die Online Dermatologie ist auf dem Vormarsch. Das wird durch die Anzahl der Fachpublikationen zur Teledermatologie belegt. Ende 2000 waren es ganze 70, während im März 2017 nach einer Pubmed-Recherche bereits 541 Fachveröffentlichungen zu dem Thema vorlagen. Die Möglichkeiten der Teledermatologie sind früh erkannt worden – es fehlte jedoch an den technischen Voraussetzungen für eine wirklich verlässliche und schnelle Ferndiagnostik. Durch die Entwicklung immer besserer hochauflösender Kameras und die Optimierung dieser Kameratechnik am Smartphone in Kombination mit einer schnellen Datenübertragung via Internet wurden die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Online Dermatologie geschaffen.

Store-and-forward-System

Gegenwärtig sind drei Verfahren der Teledermatologie im Einsatz. Das Store-and-forward-System ist eine Variante der Teledermatologie, bei der Bilder von den Hautveränderungen aufgenommen und an den Hautarzt per Email weitergeleitet werden. Diese Methode der Teledermatologie ist wenig zeitintensiv und kann ohne vorherige Terminabsprache erfolgen. Die Smartphonekamera stellt für die Store-and-forward-Teledermatologie gute bis optimale Bildqualitäten zur Verfügung. Ein weiterer Vorteil: Für die Bildübertragung im Rahmen dieses Teledermatologie-Verfahrens braucht es nur eine kleine Bandbreite, ideal für ländliche Regionen. Ein Nachteil der Teledermatologie per Store-and-Forward besteht darin, dass es zu keiner direkten, schnell interaktiven Beratung des Patienten kommen kann. Aktuelle Studien zeigen im Vergleich jedoch, dass die Store-and-Forward-Technologie Echtzeit-Verfahren wie der Videokonferenz bei der Präzision dermatologischen Diagnostik nicht unterlegen ist, bei schlechter Internetverbindung ist sie sogar präziser als diese.

Echtzeit-Verfahren

Direkte Beratung wird durch die Teledermatologie im Echtzeit-Verfahren ermöglicht. Hier sind Patient, Hausarzt und/oder Online Hautarzt per Live-Videokonferenz verbunden. Auch der Patient allein kann im Rahmen dieses Teledermatologie-Verfahrens Kontakt mit der Online Dermatologie aufnehmen. Dazu benötigt er lediglich sein Smartphone und eine Hautdiagnostik App. Er nimmt die Hautveränderungen mit seinem Smartphone auf und nutzt ohne Zeitverzögerung (in Echtzeit) die Ferndiagnostik beim Online Hautarzt. Optimale Abbildungs-Ergebnisse als Grundlage einer erfolgreichen Teledermatologie werden durch schnelle Internetverbindungen ermöglicht.

Hybridformen

Neben der Teledermatologie im Store-and-forward-System und im Echtzeit-Verfahren existieren Hybridformen im Rahmen der Online Dermatologie. Die im Store-and-forward-System übermittelten Hautveränderungen werden vom Online Hautarzt in einer direkten Beratung kommentiert – der Arzt kann im Store- & Forward-System Rückfragen stellen. Auch diese Art der Teledermatologie schafft Nähe zwischen Patienten und Online Hautarzt. Trotz Ferndiagnostik hat der Patient das Gefühl einer direkten Konsultation.

Studien erweisen die Verlässlichkeit der Teledermatologie

Die Verlässlichkeit der Teledermatologie ist durch zahlreiche Studien belegt worden. An einer vergleichenden Teledermatologie-Studie des Universitätsklinikums Tübingen (Hermann et al. 2005) nahmen 120 Patienten mit Hautveränderungen teil. Die fachärztlichen Konsiliarbefunde wurden mit den Konsultationen im Rahmen der Teledermatologie verglichen. Dabei zeigte sich eine signifikante Übereinstimmung von Face-to-Face-Diagnosen und Ferndiagnostik. Eine Teledermatologie-Untersuchung des Handhautbildes von 100 Metallarbeitern (Baumeister et al. 2009) erwies sich verglichen mit Face-to-Face-Untersuchungen als hinreichend sensitiv, um frühe Anzeichen des Handekzems zu erkennen.

Online-Hautarzt: Die Bedeutung wächst

Dem Online Hautarzt wird in den nächsten Jahren eine immer wichtigere Rolle in der medizinischen Versorgung zufallen. Die Techniker Krankenkasse (TK), die mit ihrem Innovationsfond die Teledermatologie als Pilotprojekt unterstützt, weist darauf hin, dass es in einem großen Bundesland wie Mecklenburg-Vorpommern gerade einmal 61 niedergelassene Hautärzte gibt. Und diese Fachmediziner haben sich vorzugsweise in den Zentren und Mittelzentren des Landes angesiedelt. Für die ländliche Bevölkerung ist die Teledermatologie und der Online Hautarzt ein Muss! Nur dank der Online Dermatologie haben Menschen mit Hautveränderungen eine reelle Chance, ohne monatelange Wartezeit einen Facharzt zu konsultieren. Das reduziert die Gefahr zu spät behandelter Krankheitsbilder – ökonomisch betrachtet eine enorme Kostenersparnis für das Gesundheitssystem. Die medizinische Unterversorgung mit Fachärzten ist weder ein mecklenburg-vorpommersches noch ein deutsches Problem, sondern tritt europaweit auf. Telemedizin, Online Dermatologie und Teledermatologie müssen dementsprechend gefördert werden, denn sie werden die Basis einer angemessenen medizinischen Versorgung bilden. Die technischen Voraussetzungen der mobilen Teledermatologie sind dank Smartphone und der Teledermatologie App AppDoc geschaffen. Nun ist es an der Zeit, dass Krankenkassen und Politik die gesetzlichen und finanziellen Möglichkeiten schaffen, damit die Vorteile der Teledermatologie von allen genutzt werden können.

Die mobile Teledermatologie: Facharztzugang für alle

Die Effizienz der mobilen Teledermatologie, also die Aufnahme der Hautveränderungen durch den Patienten mittels Smartphone und die Weiterleitung via Teledermatologie App an einen Online Hautarzt, ist durch mehrere Untersuchungen belegt worden. Braun et al. veröffentlichten 2005 eine Studie, bei der 61 Patienten mit Ulcus cruris face-to-face und mittels mobiler Teledermatologie untersucht wurden. Die Befunde von Konsiliararzt und Online Hautarzt deckten sich mit Cohens-Werten von bis zu 0,94. Ein ähnlich gutes Ergebnis zeigte eine italienische Studie an 391 Patienten mit Hautveränderungen (Nami et al. 2015). Dieselbe Studie belegte auch, dass der Online Hautarzt wesentlich schneller zu seinen Ergebnissen kommt als der face-to-face untersuchende Dermatologe. Die Teledermatologie kann also doppelt Kosten sparen, indem sie die Rate der Behandlungserfolge erhöht und die reelle Zeit am Patienten verkürzt. Nun ist es Aufgabe der Publizistik, die Vorteile von Teledermatologie und Online Hautarzt in den Köpfen von Medizinern und Laien zu verankern.

AppDoc: Hautdiagnostik App einfach und effizient

Die mobile Teledermatologie wird von AppDoc ebenso einfach wie effizient unterstützt. Um diesen schnellen Weg zum Befund zu beschreiten, braucht es einzig und allein ein Smartphone und die für Patienten kostenlose Teledermatologie App. Die hochauflösende Kamera-Funktion des Smartphones liefert gestochen scharfe Bilder der im Rahmen einer Teledermatologie zu beurteilenden Hautareale. Noch bessere Abbildungsergebnisse lassen sich an den Online-Hautarzt senden, wenn in Verbindung mit dem Smartphone ein mobiles Dermatoskop eingesetzt wird. Mit dieser minimalen und leicht zu bedienenden technischen Ausstattung wird allen Menschen, die Hautveränderungen an sich bemerken, ein schneller und sicherer Weg zum beurteilenden Facharzt gebahnt. Nach dem Herunterladen der Dermatologie App macht der Ratsuchende drei Aufnahmen der Hautareale. Die begleitenden Symptome und Eigenschaften der Hautveränderungen werden in das Begleitformular der Hautdiagnostik App eingetragen. Innerhalb von 24 Stunden gibt der Online Hautarzt seine Expertise zu den eingeschickten Bildern ab. Die inzwischen mögliche Abbildungsqualität macht eine sichere Ferndiagnostik möglich. Der Online Hautarzt empfiehlt für die Behandlung der Hautveränderungen frei verkäufliche Medikamente. Im Falle der Notwendigkeit einer Konsultation beim niedergelassenen Dermatologen vermittelt AppDoc Termine.

Das Smartphone-Dermatoskop

Die Kombination von Smartphone, Dermatologie App und Dermatoskop schafft noch sicherere Untersuchungsergebnisse in der Online Dermatologie. Das Dermatoskop ist mit zwei verschiedenen Adaptern ausgestattet. Mit Hilfe eines dieser Adapter kann es an jedem gängigen Smartphone befestigt werden. Das Smartphone Dermatoskop unterstützt die Online Dermatologie mit gestochen scharfen Bildern der Hautveränderungen in zehnfacher Vergrößerung. LED-Beleuchtung und polarisiertes Licht liefern Diagnosegrundlagen in professioneller Qualität. Die Speicherkraft der integrierten Lithium-Akkus reicht für 30 einminütige Untersuchungen. Das Dermatoskop kann in Verbindung mit der Teledermatologie App von AppDoc verwendet werden. Durch die zehnfache Vergrößerung und die professionelle Ausleuchtung erhält der Online Hautarzt hervorragende Diagnosegrundlagen und kann auf dieser Basis eine noch verlässlichere Ferndiagnostik stellen. Hautdiagnostik App, Smartphone und Dermatoskop schaffen gemeinsam die Voraussetzungen für eine sichere und zeitnahe Behandlung dermatologischer Indikationen.

Politik und Krankenkassen erkennen: Teledermatologie ist eine Notwendigkeit

Die technischen Voraussetzungen für die Teledermatologie sind gegeben. Smartphone, Laptop und ein Internet mit ausreichender Bandbreite sind in der Bevölkerung hinreichend weit verbreitet, um eine nahezu jedem zugängliche Online Hautarzt Konsultation zu gewährleisten. Vor allem die Verbreitung und Perfektionierung der Smartphone-Technik macht die Online Dermatologie sowohl für den Patienten wie für den Mediziner zu einer leicht und verständlich bedienbaren Technik. Dank der Teledermatologie App kann die Kommunikation zwischen Patienten und Online Hautarzt so direkt wie möglich erfolgen. Die Hautdiagnostik App übermittelt sichere Befundgrundlagen und macht es dem Patienten möglich, in einem Formular dem Online Hautarzt kurz und zielgerichtet seine Symptome zu schildern. Krankenkassen wie die TK beginnen das Potenzial von Teledermatologie und Hautdiagnostik App zu erkennen und unterstützen die Online Dermatologie organisatorisch und finanziell. Auch die Politik hat die Zeichen der Zeit erkannt und schafft die Gesetzesgrundlagen für eine sichere Teledermatologie. Bereits 2005 wurde in Deutschland das erste Telematik-Gesetz verabschiedet. Und seit 2017 regelt das neue E-Health-Gesetz (das Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen) den verlässlichen Datenaustausch für Diagnostikverfahren wie die Teledermatologie. Ab Juli 2017 ist erstmals eine Videosprechstunde beim Online Hautarzt in die Regelversorgung einer Krankenkasse aufgenommen worden. Handlungsbedarf besteht nicht nur aufgrund des deutschland- und europaweit herrschenden Phänomens des Fachärztemangels. Die Online Dermatologie und die Nutzung der Dermatologie App werden in Zukunft eine wichtige Rolle in der Prävention schwerwiegender Hauterkrankungen spielen. Denn laut Expertenmeinung werden in den nächsten Jahren Hautkrebs sowie berufs- und altersbedingte Hauterkrankungen deutlich zunehmen. Schon in den Jahren von 2003 bis 2009 stieg die Melanom-Rate um 20 Prozent und die Verbreitung von hellem Hautkrebs um 70 Prozent an. Ohne Nutzung einer Hautdiagnostik App und ohne die schnellen Behandlungsmöglichkeiten der Teledermatologie wird eine schadeneindämmende Patientenversorgung nicht gegeben sein. AppDoc wird mit der praxiserprobten, leicht bedienbaren Dermatologie App und der Entwicklung professioneller Aufnahmeverfahren durch Smartphone-Dermatoskope die Weichen in die richtige Richtung gestellt. Hautkrebs ist heilbar, wenn er schnell erkannt und behandelt wird.

“If people are constantly falling off a cliff, you could place ambulances under the cliff or build a fence on the top of the cliff. We are placing all too many ambulances under the cliff.“Dr. Denis Parsons Burkitt, MD